Facebook für unternehmen – Teil 2

Vor dem Einstieg in soziale Netzwerkaktivitäten – ganz gleich ob es sich dabei um Facebook oder aber anderen Maßnahmen handelt – sollten Unternehmen einige Grundüberlegungen anstellen. Denn anders als bei der Selbstdarstellung auf der eigenen Homepage oder der Firmenbroschüre profitiert man bei sozialen Netzwerke vom konstanten Austausch der entsprechenden Mitglieder – und das in Echtzeit!

Die Teilnahme am social-networking geht also mit einer entsprechenden Reaktionsschnelligkeit einher. Dies hat zur Folge, dass Unternehmen schnell auf Entwicklungen im Netz reagieren können müssen – und das rund um die Uhr.

Darüber hinaus müssen sich Betreiber eines Facebook-Accounts bereits im Vorfeld um so genannte Krisenszenarien kümmern. Was geschieht beispielsweise, wenn missliebige Postings einzelner Mitglieder negativ auf das Unternehmensimage einzahlen? Bevor sich die Verantwortlichen versehen, kann sich aus der Meinung Einzelner ein wahrer Shitstorm verselbständigen, dem es mit passenden Maßnahmen zu begegnen gilt.

Facebook – eine Menge Vorteile

Facebook bietet (bei einem vergleichsweise geringen Aufwand) eine Vielzahl von Vorteilen, die sich unmittelbar auf den unternehmerischen Erfolg auswirken können. Anders als bei anderen Marketingaktivitäten, mit denen die Bekanntheit der Produkte oder Dienstleistungen einer kleineren oder größeren Firma erhöht werden, basieren soziale Netzwerke auf dem Prinzip der Freiwilligkeit.

Nur wer tatsächlich Interesse an dem Firmenangebot hat, wird mit seiner “iLike”-Präferenz eine Entscheidung treffen, die – und das ist das Wichtigste – von einer Vielzahl anderer Mitglieder (oder auch so genannter Fans oder Follower) gelesen und wahrgenommen wird.

Somit ist es nicht das Unternehmen selbst, sondern der Nutzer, der für einen entsprechenden Glaubwürdigkeitszugewinn sorgt. Doch Facebook bietet weitaus mehr: Intelligent genutzte Umfragen geben direkte Einblicke in die Wunsch- und Konsumgewohnheiten der Zielgruppe und können dadurch effektiv in der Produkt- und Dienstleistungsentwicklung und -optimierung Verwendung finden.

Facebook – mit dem richtigen Konzept

Ein gekonnter Facebook-Auftritt setzt eine gute Vorbereitung sowie ein gut durchdachtes und strukturiertes Konzept voraus – was nur als eine von vielen Maßnahmen innerhalb des Marketingkonzeptes zu sehen sein sollte.

Ganz gleich ob Sie sich als Unternehmer selbst um Ihren Auftritt kümmern möchten oder ob Sie die Pflege sowie den Kontakt zu Ihren Facebook-Kontakten einer versierten Webagentur überlassen: Präsenz ist unabdingbar. So gilt es zumindest einmal am Tag (besser mehrmals) Anfragen sowie Postings zu lesen und diese zeitnah zu beantworten.
Denn: Der Vorteil der unmittelbaren Kontaktaufnahme zu Ihrer Zielgruppe darf nicht durch verspätete oder gar nicht erfolgte Antworten verpuffen – das gilt selbstverständlich auch am Wochenende. Nur so gelingt es, glaubwürdig im social-media Marketing aktiv zu sein und nachhaltig für Zufriedenheit bei der Zielgruppe zu sorgen.

Facebook – ist die Zeit reif für mein Unternehmen?

Nicht immer lässt sich mit einem deutlichen “ja” oder “nein” die Frage beantwortet, ob ein Unternehmen reif für einen Auftritt in Facebook ist. Wer sich unsicher ist, wirft einen Blick auf die folgenden Fragen.

Wird eine Mehrzahl von ihnen negativ beantwortet? Dann sollten Sie den Weg in die Facebook-Gemeinde noch etwas zurückstellen. Sehen Sie hingegen bei den meisten Fragen ein klares “ja”, dann ist keine Zeit mehr zu verlieren!

  • Die mit Abstand für Sie wichtigste Frage sollte sein, ob Sie Ihre Zielgruppe im Internet überhaupt antreffen. Gehören Ihre potentiellen Kunden zu einer Netz affinen Gruppe oder benutzen diese nur sporadisch das Internet? Hier entscheidet sich bereits, ob es sich lohnt, weitere Bemühungen in puncto Facebook zu unternehmen.
  • Selbst wenn sich obige Frage bejahen lässt: Sind genügend und entsprechend versierte Mitarbeiter im Unternehmen? Und wenn nicht: Trauen Sie sich die Betreuung der Seite selber zu? Eine weitere Möglichkeit bieten spezialisierte Agenturen, die sich um die Errichtung, Pflege oder entsprechende Schulungen kümmern
  • Mal nur angenommen, Ihre Zielgruppe ist viel im Internet unterwegs: Ist sie auch regelmäßig auf Facebook? Nicht alle Menschen und Nutzer haben ein unkritisches Verhältnis zu Social Media und Facebook!
  • Und last but not least: Noch sind längst nicht alle Urteile in Sachen Facebook gesprochen – nicht selten herrscht rechtsfreier Raum, der erst im Laufe der nächsten Jahre zur Zufriedenheit aller erschlossen werden wird.

Sie sehen: Vor dem Eintritt in Facebook stellen sich eine Vielzahl von grundsätzlichen Fragen. Es ist daher besonders wichtig, diese und mögliche andere Fragen möglichst präzise für sich oder sein Unternehmen zu beantworten.